Sie sind auf der Suche nach neuen Kunden?

Asien hat auf viele Urlaubshungrige eine magische Wirkung. Länder wie Vietnam, Thailand und Kambodscha ziehen seit Jahren stetig mehr Touristen an. Neben China mit seinem Weltkulturerbe steht Südostasien mittlerweile neben Kanada und Island ganz oben auf der Liste der Individualreisenden. Die neue mediale Realität bringt jedoch weitaus mehr in diese Länder als der Tourismus. Nämlich ein unstillbares Verlangen der Familien gesellschaftlich und finanziell aufzusteigen. Damit geht ein Konsumverhalten einher, an welches sich die westlichen Länder allenfalls in einer Rückschau auf die vergangenen Jahre des Booms klagend erinnern können. Der erreichte Grad an Konsumsättigung und die individuelle, wirtschaftliche Situation vieler Menschen im Westen verlangsamen oder verhindern gar in weiten Teilen oftmals ein vergleichbares Wachstum. Der Abschwung im Westen lässt sich kompensieren durch die Belebung der wachsenden Konsumgesellschaften in Asien.

Was also tun, wenn Ihre zukünftigen Kunden mehr als 8.000 km von Ihnen entfernt leben?

Umdenken oder noch besser - gleich ganz neu denken!

Das Silicon Valley hat genau für solch eine Gebundenheit an Gegebenheiten einen wachen Begriff geprägt: to pivot


A pivot isn't a sign of failure — it's the beginning of enlightenment. 

Das Wirtschaftswachstum in Asien setzt sich unaufhaltsam fort. Krisen hin oder her, die asiatischen Konsumenten werden unabweisbar in den kommenden Jahren den Mittelpunkt von Wirtschaft und Handel darstellen. Die deutsche Industrie und allen voran die für Deutschland zentrale Automobilindustrie hat ihren Fokus auf den chinesischen Markt gerichtet, unbestreitbar. Doch Asiaten wollen bedeutend mehr als nur deutsche Autos. Ihre Lust auf Konsum steigt und auf ihren Einkaufszetteln stehen neben Consumer Electronics vor allem Fashion, Lifestyle und kulinarische Highlights. Wer sich darauf versteht in diesen Bereichen Erlebnisse zu schaffen, darf sich über investitionsfreudige und treue Kunden freuen.

Die wesentliche Frage, die sich stellt, ist, haben die europäischen Anbieter dies erkannt und richten Sie Ihre Aktivitäten auf diese Wahrheit hin ausreichend aus? Meiner persönlichen Meinung nach lassen sich hier noch fantastische Potenziale ausschöpfen.

Sind Sie vorbereitet auf den Markt der Zukunft?

Es werden nur zaghaft Projekte initialisiert, die geeignet sind die Marktchancen in Asien für sich zu reklamieren. Dabei geniessen deutsche Unternehmen und ihre Produkte, heute zumindest noch, einen ausgezeichneten Ruf in China und weiten Teilen Asiens. Zugegeben, der Markt ist komplex und vielfältig, doch gerade das sollte ambitionierte Unternehmende auf den Plan rufen. Eines muss Ihnen dabei allerdings klar sein, wenn Sie sich auf die Reise machen, packen Sie Ihren Koffer bewusst. Lassen Sie belastendes und überflüssiges, von westlichen Ideen geprägtes Gepäck aus dem Bereich Marketing und Vertrieb, einfach zurück.

Asiaten sind Kollektivisten, die zunehmend zu Individualisten werden.

Dieser Entwicklung ist besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Wesentlich für Ihre Akquise neuer Kunden in Asien ist es, dass Sie eine ausgefeilte Strategie entwickeln. Sie müssen verstehen warum sich bestimmte Trends durchsetzen und worin sich die dahinter verborgene Interessenlage manifestiert. Der asiatische Markt ist gewinnbringend, wenn Sie erkennen welche Mechanismen hier effektiv wirken. Nutzen Sie Ihre Chancen und begreifen Sie die asiatischen Verbraucher mit all Ihren Eigenarten. Eine gesunde Gewinnorientierung ist sicher motivierend, doch macht es vor allem Spaß, sich im asiatischen Raum mit seiner Marke und dem eigenen Unternehmen neu zu erfinden.

Probieren Sie es doch einfach einmal aus!

Schon jetzt ist der Markt im Visier von zahlreichen multinationalen Konzernen und unzähligen aufstrebenden asiatischen Firmen. Doch Konkurrenz belebt ja bekanntlich das Geschäft und siegreich ist nur, wer sich darauf versteht in einem dynamischen Umfeld zu existieren. Gerade dieser Umstand spricht für den deutschen Mittelstand und kleinere Unternehmen, die im Gegensatz zu den weltweit agierenden Konzernen eine bedeutend höhere Flexibilität vorhalten können.

Worauf kommt es also an, wenn Sie (Süd-) Ostasien als Ihren zukünftigen Absatzmarkt anerkennen?

Schauen wir zunächst auf die volkswirtschaftliche Ausgangslage.
Was erwartet uns in einem Land wie zum Beispiel Thailand:

Im Jahre 1995 betrat ich das erste Mal thailändischen Boden und zwar während eines Stopover auf meinem Flug nach Japan. Ich hatte seinerzeit in Tokio studiert und meine finanziellen Mittel erlaubten mir nur preisgünstige Flüge, die mir meist gleich mehrere Stunden Aufenthalt auf asiatischen Flughäfen verschafften. Mein Besuch des Don Mueang International Airport blieb mir bis heute in sehr guter Erinnerung. Wir landeten in den frühen Abendstunden und auf dem Gelände war reger Betrieb. Die Wartehalle war weder klimatisiert, noch anderweitig komfortabel ausgestattet. Restaurants weit und breit nicht in Sicht, stattdessen bekamen wir auf den Gängen, wie auf den Straßen Bangkoks üblich, allerlei „Street Food“. Frisches Obst und thailändische Leckereien verkauften Frauen, die einfach auf einer Decke am Boden sitzend, oftmals in Begleitung ihrer Kinder waren.

Die Atmosphäre hatte Charme, keine Frage. Sie erinnerte jedoch eher an einen provinziellen Marktplatz als an einen internationalen Flughafen. Ich empfand es spannend und war begeistert. War dies doch so sehr anders, als das, was ich aus Deutschland und Japan kannte. Diese Ära ist schon lange vorüber. Binnen weniger Jahre hat sich Thailand in vielerlei Hinsicht gewandelt. Der heutige Flughafen Bangkok-Suvarnabhumi (Bedeutung: Goldene Halbinsel) war seinerzeit bereits einige Jahre in Planung. Er hatte jedoch den Ruf eines Problemprojekts der besonderen Art. Der Bau des Airports Suvarnabhumi galt als das am längsten dauernde Flughafenprojekt der Welt. Diesen ehrenvollen Titel macht ihm wohl nun der Berliner Flughafen streitig.

Seit September 2006 hat Suvarnabhumi den überwiegenden internationalen Flugverkehr für die Metropole Bangkok übernommen. Sein Vorgänger Don Mueang ist nach wie vor in Betrieb und bietet in der Mehrzahl inländische Flüge und Angebote der preisgünstigen Airlines. Er wird kontinuierlich modernisiert. Ein Ausbau ist aus infrastrukturellen Gründen jedoch nur bedingt möglich. Wobei der Stand der Technik kaum einem modernen Flughafen in Europa nachsteht. Suvarnabhumi gehört zu den modernsten Flughäfen der Welt. Er ist im internationalen Ranking hinsichtlich Größe und Güterumschlag immer unter den ersten 25 Flughäfen weltweit. Die technische Ausstattung ist ausgezeichnet, Abfertigungsgeschwindigkeit und Serviceverständnis sind vergleichbar mit dem internationalen Flughafen in Frankfurt.

Wobei dies nur ein Beispiel für die rasante Entwicklung in Südostasien ist. Die Metropole Bangkok hat sich in den letzten Jahren in fliegender Eile entwickelt. Das Straßenbild von der Sukhumvit Road in Höhe der Soi 1 bis 65 hat sich dermaßen verwandelt, dass es kaum wiederzukennen ist. Bangkok mit seinem U-Bahn System der MRT und dem Skytrain BTS bietet eine hervorragende Infrastruktur, welche seit Jahren nachhaltig ausgebaut wird. Der Flughafen ist mit einem Direktzug, dem Airport Rail Link, direkt an das System der MRT und BTS angebunden.

Manch deutscher Politiker, u.a. Herr Stoiber würde staunen was alles möglich ist, wenn der politische Wille tatsächlich vorhanden ist. Und dabei spreche ich hier nicht einmal von Serviceorientierung, Sicherheit und Sauberkeit. Bei den genannten Aspekten kann kein mir bekannter Bahnhof in Deutschland, vielleicht abgesehen von dem neuen Berliner Hauptbahnhof, mit den Metropolen in Südostasien und China mithalten.

Doch zurück zum modernen Herzstück der Metropole Bangkok, der Sukhumvit. Hier lässt sich die Konsumgier wahrlich spüren. Gleichwohl sind die hochmodernen Shopping Malls nicht nur für Touristen gestaltet. Sie richten sich mit ihren Angeboten insbesondere an die aufstrebende Mittelschicht in Thailand. Natürlich kann sich bei weitem nicht jeder thailändische Staatsangehörige die dort angebotene Produkte leisten, doch es steigen täglich mehr Menschen in die Mittelschicht auf. Während es sich in Deutschland immer weniger Menschen leisten können, in exklusiven Restaurants zu speisen oder sich Brands wie Louis Vuitton und Prada zu gönnen. Es ist richtig, dass Bangkok nicht repräsentativ für Thailand steht, doch auch andere Ballungsregionen in Thailand wandeln ihr Gesicht. Die Menschen streben nach mehr, sie wollen ihre Lebensqualität verbessern und sind dabei außergewöhnlich kreativ.

Diese Entwicklungen sind überall in Asien zu beobachten, allen voran in den Ländern der ASEAN Gemeinschaft und in China. Heute reichen Sie noch nicht an Südkorea und Japan heran. Aber, erinnern wir uns einmal, vor gar nicht allzu langer Zeit, galten Kunststoffprodukte und andere Waren aus Asien noch als minderwertig und Taiwan und Korea als Billiglohnländer. Der taiwanesische multinationale Konzern Foxconn Technology hat sich vom einstigen Plastikhersteller zu einem der größten Fertigungsbetriebe für Consumer Electronics entwickelt. Er ist aufgrund seiner Größe bedeutender denn je. Ohne Foxconn gäbe es vielleicht die zahlreichen Produkte von Apple, Dell und Sony, wie zum Beispiel die Playstation, überhaupt nicht. Asien ist auf dem besten Wege die Hoheit in so gut wie allen Bereichen der Hightech und Zukunftstechnologien an sich zu reißen.

China, Japan und Korea legen ihren Schwerpunkt auf Robotik und Künstliche Intelligenz. Diese Technologien werden einmal mehr die Welt revolutionieren und in Verbindung mit dem mobilen Internet gigantische Umbrüche herbeiführen. Mit dem Verkauf ihrer Produkte wird die Wirtschaftskraft stetig steigen und sich gewinnbringend auf Südostasien auswirken.

Forschungs-, Produktions- und Konsumland Südostasien also. 

Das 21. Jahrhundert - Das Jahrhundert des asiatischen Verbrauchers

Ich bin davon überzeugt, dass sich in den nächsten 10 bis 15 Jahren die Welt wandelt und der Konsum in Asien eine unvorstellbare Entwicklung nehmen wird. Wie wäre es wenn wir uns gemeinsam auf den Weg machen, um die Möglichkeiten zu erforschen. Stellen Sie sich die Frage, ob Sie weiterhin darauf vertrauen möchten, dass ein Systemwandel in Europa ein neues Wirtschaftswunder initiiert oder es wahrscheinlicher ist, dass Asien Europa und den übrigen Westen wirtschaftlich mit rasantem Tempo überholen wird.

Unabhängig von Ihrer bisherigen Unternehmensvision lade ich Sie ein, ein Stück des Weges mit mir gemeinsam zu gehen. Dieser Artikel ist der Auftakt zu einer neuen BLOG-Reihe, rund um die asiatischen Konsumenten. Wir werden uns den unterschiedlichsten Themen widmen. Wir erkunden die weltweite Bedeutung der Konsumenten in Asien, schauen auf die feinen Unterschiede und klaren Gemeinsamkeiten zu westlichen Konsumenten und identifizieren die Trends der nächsten Zeit. Fragen rund um Ihr sozio-psychologisches Profil werden geklärt und aus den Analysen wirksame Strategien abgeleitet, damit Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen in Asien erfolgreich positionieren können.